SWM AG – Wie lässt man eine 100 Kilo Goldmünze verschwinden? (Teil 3)

Im Rahmen einer unterhaltsamen Kleinserie für seine Anleger, berichtet das Liechtensteinische Finanzunternehmen SWM AG über einen Goldraub, der sich dieses Jahr in Berlin abgespielt hat: Nach der Festnahme Tatverdächtiger, die in eine 100-Kilogramm-Goldmünze aus dem Berliner Bode-Museum gestohlen haben sollen, stellt sich nun die Frage, was mit dem wertvollen Stück passiert ist. Wurde es in flüssiger Form versteckt?

In den 30er-Jahren hatten die deutschen Physiknobelpreisträger Max von Laue und James Franck ihre wertvollen Goldmedaillen dem Kopenhagener Kollegen Niels Bohr anvertraut, damit diese in Deutschland nicht von den Nazis konfisziert werden konnten. Unabhängig von der jüdischen Herkunfts Francks, waren Nobelpreise ohnehin bei der nationalsozialistischen Regierung in Verruf geraten, nachdem der Nazigegner Carl von Ossietzky im Jahr 1935 einen Friedensnobelpreis erhalten hatte.

Im April 1940 besetzen deutsche Truppen die dänische Hauptstadt Kopenhagen. Damit bestand die reale Gefahr, dass die Besatzer die Goldmedaillen der beiden deutschen Physiker finden und beschlagnahmen würden. Da hatte der bei Niels Bohr arbeitende ungarische Chemiker George de Hevesy eine rettende Idee: Er löste das Gold auf. Übrig blieb eine unscheinbare Flüssigkeit, der man nicht ansah, dass darin Gold als Tetrachlorogoldsäure (HAuCl4) getarnt unsichtbar herumschwamm.

Chemiker verwenden für Gold das Symbol “Au”, das sich vom lateinischen Wort Aurum (Gold) ableitet. Der Trick funktionierte. Das Nobelgold wurde vor den Nazis gerettet. Nach dem Krieg extrahierte der Chemiker das in der Flüssigkeit versteckte Gold und übergab es der Königlichen Schwedischen Akademie der Wissenschaften. Die ließ aus dem Material neue Medaillen herstellen, und so erhielten von Laue und Franck ihre zwischenzeitlich verflüssigten Goldmedaillen zurück.

Sind die Berliner Diebe mit der gestohlenen Zwei-Zentner-Münze ähnlich vorgegangen? Lesen Sie im nächsten Teil der Serie weitere interessante Details.

 

PRESSEKONTAKT

SWM AG
Pressestelle

Altenbach 1
FL 9490 Vaduz / Fürstentum Liechtenstein

Website: swm-ag.li
E-Mail : service@sev.li
Telefon: +423 23 00 182